Zertifizierung und Werbestrategie

Der Begriff "Yogalehrer_in" ist kein geschützter Titel

Das heißt: Jeder darf sich Yogalehrer_in nennen.
Ich bin der Meinung, dass der Beruf des Yogalehrers durchaus einer fundierten Ausbildung bedarf und zudem noch eine gewisse persönliche Reife. Das heißt für mich konkret: Ein Yogalehrer sollte mindestens 500 Stunden (nicht online) ausgebildet werden (das entspricht ca. 2-3 Monaten in Vollzeitunterricht), um eigene Kurse anleiten zu dürfen. Ich empfehle dies bei der Wahl des Yogalehrers/ der Yogalehrerin zu beachten!

Immer öfter beobachte ich jedoch, dass auch meine Schüler und Schülerinnen nach sogenannten "Yoga-Trainer-Ausbildungen" (kurzen Wochenend-Seminaren ) eigene Kurse anbieten. Nachdem auch ich Yogatrainer_innen ausgebildet habe, habe ich mich nun aus moralischen Gründen dafür entschieden dies nicht mehr zu tun. Zukünftig bilde ich natürlich weiterhin Yogalehrer_innen aus.  

Mit dem Begriff "zertifiziert" zu werben ist also fragwürdig, da die Zertifizierung kein Qualitäts- oder Zulassungsnachweis ist, sondern viel mehr eine Werbestrategie.

Yoga ist eine wundervolle Lebensphilosophie, die dabei hilft glücklich zu sein. Yoga ist kein Sport!



Du interessierst dich für Yoga und möchtest mal mitmachen? Komm vorbei!

Yoga Stunde anfragen